Kieler Woche 2009

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

View the gallery

categories

archives

Login



june 24 Kiel, Germany - Kieler Woche

2 comments to june 24 Kiel, Germany – Kieler Woche

  • admin

    Dreckiger Sound, erdige Beats

    Nenn’ mir ein Stück von Tito & Tarantula! Ähhh…, ja, genau.

    After Dark, der einzige Hit des Quartetts um Tito Larriva, dürfte wohl fast jedem einfallen, der einen Rocksong von Techno unterscheiden kann und regelmäßig ins Kino geht. Die Band des gebürtigen Mexikaners hatte im Film von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez, From Dusk Till Dawn, seinen großen Auftritt mit diesem Song. Das war im Jahre 1996, seitdem sind Tito & Tarantula schwer berühmt, immer wieder auf Soundtracks von Tarantino-Filmen dabei und haben fünf Alben veröffentlicht, zuletzt Back Into The Darkness (2008). Auf der Schankwerk Bühne boten sie ihrem Publikum einen dunklen, dräuenden Southern-Rock-Querschnitt ihres Schaffens.

    Der Platz ist gut gefüllt, gleicht ein wenig einem Hochsicherheitstrakt mit kontrolliertem Einlass, Taschenfilzen und mürrisch-verspannt wirkendem Sicherheitspersonal. Ein bisschen später als angekündigt zischt Nebel aus der Maschine, ein spukiges Intro setzt ein und die Bühne betreten Larriva (Gitarre, Gesang) mit dunkler Sonnenbrille, Steven Medina Hufsteter (Gitarre), Alfredo Ortiz (Schlagzeug) und Caroline Rippy (Bass, Gesang). Das Vergnügen schmälern am Anfang Soundprobleme, erst nach dem zweiten Song funktioniert auch der rechte Boxenturm. Und auch danach bleibt der Sound etwas breiig, die Stimme von Rippy ist kaum herauszuhören. Das bessert sich nach und nach, das Quartett muss sich anscheinend auch erst warm spielen.

    Zuverlässiges Midtempo ist angesagt bei Tito & Tarantula, der Sound dreckig, mit röhrenden Gitarren, wummerndem Bass und erdigen Beats. Das klingt zwar nicht besonders progressiv. aber solide. Den viel gerühmten Tex-Mex-Einschlag hört man hier und da heraus, der glänzt vor allem in den spanisch gesungenen Stücken wie Machete. Manchmal blitzt auch eine Prise Punk durch. Die Vier bieten eine gesunde Mischung aus all ihren Alben, von Tarantism (1997) über Hungry Sally & Other Killer Lullabies (1999) bis hin zur aktuellen Veröffentlichung – vom Publikum goutiert, jedoch ohne viel Aufhebens. Erst als endlich die allseits bekannten ersten Gitarrenakkorde von After Dark erklingen, geht ein Jubeln durch die Menge. Alles in allem hat man schon Heißeres gesehen.

    Karen Jahn | 25.06.2009

    Quelle: Kieler Nachrichten


    read in google english

    Sounds dirty, earthy beats

    Call me a piece by Tito & Tarantula! Ähhh …, yes, exactly.

    After Dark, the only hit of the Quartet to Tito Larriva, probably almost every idea of a rock song of techno can be distinguished and regularly goes to the cinema. The Band of the Mexican native was in the film by Quentin Tarantino and Robert Rodriguez, From Dusk Till Dawn, his big show with this song. That was in 1996, since then Tito & Tarantula famous hard, again and again on soundtracks of Tarantino movies there and have released five albums, as Back Into The Darkness (2008). At the stage outlet works, they offered their audience a dark, dräuenden Southern-rock cross-section of her work.

    The place is well filled, a little like a high wing with a controlled inlet, felts bag tense and grumpy-looking security personnel. A bit later than announced hisses from the fog machine, a spukiges intro and sets the stage Larriva (guitar, vocals) with dark sunglasses, Steven Medina Hufsteter (guitar), Alfredo Ortiz (percussion) and Caroline Rippy (bass, vocals) . The pleasure of erosion problems at the beginning of sound until after the second song is also the right boxes tower. And even then, the sound a bit mushy, the voice of Rippy is hardly apparent. This is improving gradually, the quartet must also seem to play only warm.

    Reliable midtempo is announced at Tito & Tarantula, dirty sound, with roaring guitars, bass wummerndem and earthy beats. That sounds not very progressive. but solid. The much praised Tex-Mex impact can be heard here and there out of the stands, especially in the Spanish sung pieces like machete. Sometimes even a pinch of flashes by Punk. The four offer a healthy mix of all their albums, from Tarantism (1997) on Hungry Sally & Other Killer Lullabies (1999) up to the current release – appreciated by the audience, but without much fuss. Only when at last the well-known first guitar chords of After Dark tone, there is a rejoicing of the crowd. All in all, you have seen Hot.

  • admin

    T&T in Kiel !!

    1 video on youtube found

    Tito & Tarantula – After Dark

    Kieler Woche – Schankwerk-Bühne

You must be logged in to post a comment.